Alle Antworten beim Unternehmensverkauf und beim Unternehmenskauf

Fragen und Antworten

Allgemein

Warum soll ich mit einem Berater zusammenarbeiten und welche Vorteile hat das für mich?

Der erfahrene Berater verfügt über hohes Erfahrungs-, Fach- und Methodenwissen, das ihn in die Lage versetzt, den Unternehmensverkauf professionell und methodisch korrekt aufzusetzen und zielführend umzusetzen. Sie bekommen eine objektive Einschätzung der Verkaufschancen. Sie sparen Zeit und bleiben (zunächst) anonym. Ferner: In kritischen Phasen der Transaktion gewährleisten die objektive Sicht des Beraters und seine ausgleichende Moderation häufig die Rettung des Deals.

Nach welchen Kriterien soll ich den Berater auswählen?

Unternehmenstransaktionen sind hochemotionale Angelegenheiten. Unbedingtes Vertrauen in den Berater ist für eine Zusammenarbeit zwingend erforderlich. Verlassen Sie sich nicht nur auf Ihr (Bauch-)Gefühl! Überprüfen Sie auch die Qualifikation/Expertise (Erfahrungs-, Fach- und Methodenwissen) der Berater

Verlangen Sie Monatspauschalen oder gar Vorkasse für Ihren Service?

Dies ist in unserer Branche durchaus nicht unüblich. Da wir von der UnternehmensBörse Grönig & Kollegen AG von unserer Leistungsfähigkeit überzeugt sind, verzichten wir auf derlei Gebühren und arbeiten im PremiumProzess  ausschließlich erfolgsorientiert.

 

Unternehmensverkauf

Wie lange dauert der Verkaufsprozess?

Der statistische Mittelwert liegt bei ca. einem Jahr, und zwar bei einer Bandbreite von 6 bis 18 Monaten, gerechnet von der ersten Kontaktaufnahme mit dem Berater bis zum Verkauf.

Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Verkauf?

Wenn Sie nicht verkaufen müssen, d. h. wenn das Unternehmen im Zenith steht, das Geschäftsmodell sich als erfolgreich erwiesen hat und weitere Investitionen Wachstum und höhere Erträge versprechen. Investitionsstau und in die Jahre gekommenes Produktportfolio zum Beispiel erschweren den Verkauf.

Wie wird der Wert meines Unternehmens ermittelt?

Der Unternehmenswert bestimmt sich nach der vergangenen und aktuellen Ertragslage unter Einbeziehung der zukünftigen Unternehmensentwicklung. Die in der Praxis geläufigen Methoden ermitteln den Unternehmenswert über die Diskontierung künftiger Erträge bzw. Cashflows. Neben diesen Zahlen beeinflussen den Unternehmenswert auch die folgenden Größen: Marktanteile, stille Reserven, technologische Kompetenz, Alleinstellungsmerkmale, Management etc. Schließlich ist festzustellen, dass es „den“ richtigen Unternehmenswert nicht gibt. Somit ist das Bewertungsergebnis eher als Entscheidungsgrundlage zu verstehen. Es gilt die ökonomische Regel: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

Warum muss ein Unternehmensexposé erstellt werden?

Dem Investor ist daran gelegen, ein möglichst umfassendes Bild vom Unternehmen zu erhalten, damit er das Kaufangebot realistisch einschätzen kann. Insbesondere sollte der Darstellung des Erfolgspotentials Raum gewährt werden, damit deutlich wird, dass auch in Zukunft Gewinne erwirtschaftet werden können. Fehlt es an Informationen hierzu, dürfte ein Investor/Käufer einen Kauf kaum in Erwägung ziehen.

Muss ein Wertgutachten wirklich sein?

Wir meinen: Ja! Gefühlsmäßig unterlegte Kaufpreisvorstellungen gehen regelmäßig an der Realität vorbei. Eine neutrales, nachvollziehbares Unternehmenswertgutsachten ist allemal vorzuziehen, zumal ein möglicher Finanzierer vom Wert des Unternehmens überzeugt werden muss. Es ist auch wenig zielführend, nach Wochen und Monaten wegen unüberbrückbarer Preisvorstellungen auf Verkäufer- und Käuferseite die Arbeit einzustellen.

Können Sie garantieren, mein Unternehmen auch tatsächlich zu verkaufen?

Eine solche Garantie kann seriöserweise niemand geben. Wohl aber kann der Erfolg mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten, wenn wir die Verkaufschancen kritisch beurteilt und den Auftrag übernommen haben.

Mit welchen Steuern muss ich rechnen, wenn ich mein Unternehmen verkaufe?

Bei der Veräußerung von Einzelunternehmen und Personengesellschaften werden regelmäßig stille Reserven gehoben und daher Veräußerungsgewinne generiert, die dann der Einkommensteuer unterworfen werden müssen. Die Höhe entstehender Ertragssteuern sowie Strategien zur Optimierung der Steuerlast sind Aufgabe unserer Spezialisten. Wesentlich hierbei ist, dass auch steuerlich Aspekte frühzeitig bei der Strategiefindung berücksichtigt werden sollten.

Wie lange muss man dem neuen Inhaber zur Seite stehen?

Dies hängt vom jeweiligen Einzelfall ab und kann nicht grundsätzlich beantwortet werden.

Unternehmenskauf

Wie lange dauert ein Kaufprozess?

In der Regel zwischen 6 und 18 Monaten, gerechnet vom ersten Kontakt zum Berater bis zum Abschluss des Kaufvertrages.

Unterstützen Sie Ihre Mandanten auch in Finanzierungsfragen?

Die UnternehmensBörse Grönig & Kollegen AG verfügt über gute Kontakte zu Finanzinstituten und spezialisierten Private-Equity-Gesellschaften, mit denen Finanzierungsmodelle aufgelegt werden können.

Kann ich als Kaufinteressent zu Ihnen kommen und Sie beraten mich kostenlos und suchen ein Unternehmen für mich?

Wenn die UnternehmensBörse Grönig & Kollegen AG den Suchauftrag angenommen hat, recherchieren wir das passende Unternehmen für Sie gegen Erfolgshonorar.

Kapitalsuche / Beteiligungskapital

Was sind die entscheidenden Voraussetzungen einer Finanzierung?

Neben den Sicherheiten sowie entsprechender Unternehmensrendite kommt der überzeugenden Darstellung der zukünftigen Kapitaldienstfähigkeit Ihres Unternehmens entscheidende Bedeutung zu. Das zeigt sich in:´

  • einem fundierten Businessplan/Unternehmenskonzept
  • Zukunftsfähigem Produktportfolio
  • Marktpotential/Marktattraktivität
  • Alleinstellungsmerkmalen / ausbaufähigen Wettbewerbsvorteilen
  • qualifiziertem Management und Mitarbeiterstamm

Begleiten Ihre Berater mich auch bei den Bankgesprächen?

Ja. Unsere erfahrenen Berater begleiten Sie verlässlich zu Finanzierungsgesprächen.

Wie lange dauerte eine solche Finanzierung?

Eine allgemein gültige Aussage ist nicht möglich. Unterstellt, die erforderlichen Unterlagen (Abschlüsse, Analysen, Planungen) liegen vor, muss bis zur Zusage mit bis zu 3 Monaten gerechnet werden.

Sanierung, Krise, Restrukturierung

Was ist das Wichtigste bei einer Restrukturierung/Krisenüberwindung?

Liquidität und nochmals Liquidität. Ohne ausreichende Liquidität kann man einen Restrukturierungsprozess nicht initiieren. Ferner muss die Fortführungsprognose positiv sein.

Sollte man einen Sanierungsfall zum Kauf/Verkauf überhaupt in Erwägung ziehen?

Durchaus. Wenn werthaltiges Vermögen in ausreichendem Maße vorhanden ist, kann ein Engagement für einen Investor in Frage kommen.

 

 

Hinweis:

Die Beantwortung der Fragen ist notwendigerweise verkürzt und ersetzt eine professionelle Beratung nicht. Daher kann – trotz sorgfältiger Bearbeitung – eine Haftung nicht übernommen werden.

 

 

 

 

Unternehmensbörse ABOS - Ihr Partner für  Unternehmensverkauf, Unternehmensnachfolge und Kapitalbeteiligungen.